Vorschlag der FREIEN WÄHLER BREMEN zum Wohnen in Bremen

 


Warum steht in Bremen so viele Wohnraum leer? Wohnungsnot gibt es in Bremen nicht, allenfalls einen Bedarf nach bezahlbarem Wohnraum; denn in einer Stadt, in der ca. 40-tausend Wohnungen leer stehen, kann man nicht von Wohnungsnot reden.


Deshalb lautet unser Vorschlag: Legt den Mietnomaden und sonstigen Spekulanten das Handwerk. Vermietern drohen durch Mietnomaden erhebliche Einbußen und sorgen dafür, dass Vermieter erst gar nicht mehr vermieten. Spekulanten lassen die Wohnungen lieber leer stehen, weil sie so höhere Gewinne als am Kapital- markt erzielen können.


Um die Misere zu beenden, schlagen wir vor: Bremen bildet eine städtische Gesellschaft, die die leerstehenden Wohnungen anmietet und anschließend bezahlbar weitervermietet, so dass das Risiko bei der Stadt liegt. Die Stadt als Teil des Staates ist ja auch für die gesetzliche Grundlage der Misere mit verantwortlich; sie kann dann auch ihre Mietergänzungs-Zahlungen unmittelbar steuern. Ergebnis:

 

  • Es gibt mit einem Schlag genügend Wohnungen.
  • Das letzte Bremer Grün und gewachsene Stadtteile müssen nicht Spekulanten geopfert werden, die auf einem manipulierten Nachfrage-Bedarf schwimmen.
  • Die normalen Mieter erhalten wieder Zugang auch zu günstigen Wohnungen.
  • Die immer wieder angemahnte soziale Mischung kann von der Stadt wirksam gesteuert werden.
  • Die grassierende Bürokratie wird wesentlich vermindert.

 

 

Cookie Hinweis

Wir setzen Cookies ein, wobei diese keine "Tracking-Mechanismen" nutzen. Einzelheiten zum Einsatz von Cookies können sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Akzeptieren